Gute Bildung für alle!

Unter diesem Leitspruch engagieren sich Eltern für die im Grundgesetz garantierte freie Schulwahl aller Kinder, für eine gleichberechtigte Finanzierung und Behandlung aller Schüler, für die Unterstützung innovativer Schulkonzepte und für die Verbesserung der Rahmenbedingungen in den Schulen. Dazu sind alle Eltern eingeladen.

» Brief von Otto Herz an „Aktion Humane Schule“
» Chancengerechtigkeit in Sachsens Schulen – Bertelsmann-Chancenspiegel übertüncht die sächsischen Probleme
» Brief des Vorsitzenden des KER Mittelsachsen zur Reformierung des Bildungspäckchens
» Für eine gerechte Finanzierung freier Schulen in Sachsen
» „Selbstbestimmte Schule“ Wie gründe ich … (PDF)

Stopp dem Verfassungsbruch!
Für eine faire Finanzierung freier Schulen im Freistaat Sachsen!


Sachsens Verfassung schreibt die Gleichbehandlung von freien und öffentlichen Schulen vor. Das hat auch der sächsische Verfassungsgerichtshof 2013 so festgehalten. Im Gesetzentwurf für freie Schulen in Sachsen wird dieser Grundsatz jedoch missachtet!

Unterzeichne JETZT die Online-Petition: » zur Petition

Grundsätzlich gibt es auch die Möglichkeit per Hand zu unterzeichnen. Hier der Link für die Blanko-Listen: » zum Ausdrucken

Unsere Petition gegen die Kürzungen im Bildungsetat 2011/2012

Der Beschluss des Landtages

  1. Der Petition wird abgeholfen.
  2. Die Petition wird der Staatsregierung zur Berücksichtigung überwiesen.

» Ergebnis der Unterschriftensammlung 2010
» Ergebnis des Petitionsverfahrens

Bundesverfassungsgericht zu den Seifhennersdorfer Schulrebellen

» Bundesverfassungsgericht zu den Seifhennersdorfer Schulrebellen

Sachkostenpauschale on the rocks

Zuschusshöhe liegt seit dem 01.08.2007 auf Eis!

Die Bei der Anpassung der Sachkostenpau­schale sind die freien Schulen vom guten Willen der CDU-FDP-geführten Landesregierung abhängig.

Die Verhinderung höherer Zuschüssen für freie Schulen stört deren Entfaltung und hilft Sparvorgaben zu erreichen. Damit werden mit einer Verschleppung der Anpassung der Sachkostenpauschale gleich zwei Ziele der Regierungsparteien erreicht.

» mehr

'Freilerner' – eine erste Beschreibung der Situation…

» 'Freilerner' – eine erste Beschreibung der Situation… (PDF)

Werden wir nur noch nach „Pisa“ bewertet und klassifiziert?

1. Offener Brief an Andreas Schleicher, OECD, Paris

"Wir sind offen gestanden tief besorgt über die negativen Folgen der PISA-Rankings": Was vor knapp zwei Wochen mit einer Veröffentlichung im Guardian begann, zieht Kreise: Der Offene Brief an den OECD-Koordinator der PISA-Studien Andreas Schleicher. Der Brief wurde initiiert von dem an der New Yorker State University lehrenden Erziehungswissenschaftler Heinz-Dieter Meyer und unterstützt von einhundertdreißig Erstunterzeichnern: Pädagogen und Professoren aus der ganzen Welt. In Deutschland haben sich dem Aufruf mittlerweile rund 2.100 Unterzeichner angeschlossen.

"Wir können nicht verstehen, wie die OECD zum globalen Schiedsrichter über Mittel und Ziele von Bildung in der ganzen Welt werden konnte", heißt es in dem Schreiben. Die enge Ausrichtung der OECD auf standardisierte Tests drohe Lernen in Pedanterie zu verwandeln und Freude am Lernen zu beenden. Durch den von PISA stimulierten internationalen Wettlauf um Testergebnisse habe die OECD die Macht erhalten, weltweit Bildungspolitik zu bestimmen, ohne jede Debatte über die Notwendigkeit oder Begrenztheit der OECD-Ziele. "Durch das Messen einer großen Vielfalt von Bildungstraditionen und -kulturen mit einem engen und einseitigen Maßstab kann am Ende unseren Schulen und unseren Schülern irreparabler Schaden zugefügt werden", warnen die Autoren. PISA habe den ohnehin schon hohen Grad an Stress an den Schulen weiter erhöht und gefährde das Wohlbefinden von Schülern und Lehrern.

In dem Brief werden auch mögliche neue Wege aufgezeigt. So seien aussagekräftigere und weniger sensationsheischende Wege für Bildungsvergleiche zu finden. Um Zeit für die Diskussion aller relevanten Aspekte zu gewinnen, heißt es, wäre es nützlich, den nächsten PISA-Zyklus auszusetzen.

» Der Offene Brief in englischer Sprache mit der Liste der Erstunterzeichner
» Der Offene Brief in autorisierter deutscher Übersetzung
» Hier kann man die Petition unterschreiben
» Interview mit dem Initiator Prof. Heinz-Dieter Meyer

26. März 2014 - 5 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention - auch in Sachsen!

Gelingendes sichtbar machen! Notwendige Rahmenbedingungen erfolgreich einfordern! Einzelne, Schulen, Kreise – auf allen Ebenen kann man beitragen.

Sehen wir uns am 26. März vorm Landtag

» Aktuelle Pressemitteilung (Inklusion) des Landeselternrates Sachsen
» Aufruf: 26. März - 5 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland
» Pressemitteilung des LER vom 24.3.2014

Postkartenaktion!

Mit der gemeinsamen Postkartenaktion wollen wir unseren Landesvater, Stanislaw Tillich, in seiner Bildungsinitiative unterstützen und erstmals die Anliegen der gesamten Elternschaft vom Kindergarten an in ein zeit- und bedarfsgerechtes Schulgesetz einbringen.

Die Postkarten können beim JLIB_HTML_CLOAKING oder bei JLIB_HTML_CLOAKING kostenfrei angefordert werden. (Bitte Stückzahl und Postadresse angeben!) Wir wollen die ausgefüllten Postkarten bis Schuljahresende gesammelt übergeben.

 

Deshalb bitte gesammelt zurück senden an:

Landeselternrat Sachsen
z.H. Frau Wilkowski
Hoyerswerdaer Str. 1
01099 Dresden
www.landeselternrat-sachsen.de

oder direkt an Herrn Tillich mit Ihren persönlichen Anregungen schicken!

Aktion vom 11. Juli, 11 Uhr am Landtag in Dresden!

Liebe Eltern,

wir sind enttäuscht. Wir werden vertröstet. Unsere Vorschläge werden nicht ernst genommen.

Am Montag, 8.7. fand nach 3 Monaten endlich die erste Verhandlungsrunde zur gesetzlich vorgeschriebenen Sachkosten-Anpassung für freie Schulen zwischen SMK und den Dachverbänden sowie dem Landeselternrat statt. Ohne Vorschlag. Ohne Ergebnis.

Eltern, Kinder und Lehrer aus der Freien Montessorischule Dresden macht das wütend. Sie brachten ihren spontanen Protest

am Donnerstag, 11.7. um 11 Uhr vor dem Landtag zum Ausdruck.
(Im Anschluss an die Kundgebung der GEW)

Während drinnen im Landtag auf Antrag von CDU und FDP über „Mehr Freiheit für sächsische Schulen – Eigenverantwortliche Schule stärken“ verhandelt wurde, stimmen wir diesem Wunsch für staatlich-kommunale Schulen ausdrücklich zu.

Eltern vor dem Landtag

Liebe Abgeordnete,

wir sind enttäuscht. Wir werden vertröstet. Unsere Vorschläge werden nicht ernst genommen.

Am Montag, 8.7. fand nach 3 Monaten endlich die erste Verhandlungsrunde zur gesetzlich vorgeschriebenen Sachkosten-Anpassung für freie Schulen zwischen SMK und den Dachverbänden sowie dem Landeselternrat statt. Ohne Vorschlag. Ohne Ergebnis.

Eltern, Kinder und Lehrer aus der Freien Montessorischule Dresden macht das wütend. Sie bringen ihren spontanen Protest am Donnerstag, 11.7. um 11 Uhr vor dem Landtag zum Ausdruck. (Im Anschluss an die Kundgebung der GEW)

Wenn drinnen im Landtag auf Antrag von CDU und FDP über „Mehr Freiheit für sächsische Schulen – Eigenverantwortliche Schule stärken“ verhandelt wird, stimmen wir diesem Wunsch für staatlich-kommunale Schulen ausdrücklich zu.

In Ihren Postfächern erwartet Sie heut ein Zeugnis zum Selbstausfüllen. Das haben sich engagierte, kluge Abiturientinnen diesen Jahrganges ausgedacht, weil sie uns Eltern- und Ihnen als Volksvertretern spiegeln wollen, welche Kompetenzen Menschen zu einem erfolgreichen Leben in unserer Gesellschaft aus Ihrer Sicht haben sollten. Eine davon ist die der lebenslangen kritischen Selbstreflektion...

Bitte nehmen Sie diese wohlwollende Einladung an, prüfen Sie Ihr Wissen, Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten. Ihre Ergebnisse können Sie in der Facebookgruppe 'Bildung frei machen' dokumentieren:
https://www.facebook.com/groups/bildungfreimachen/?fref=ts

>> Zeugnis zum Selbstausfüllen (PDF)


Vielen Dank und schöne Schulferien

Anke Spröh Landeselternrat
Karsten Seifert Elterninitiative www.apfelundei.org
Martina Israel-Fischer Wir-sind-die-Schule

Flyer Schulgründung